Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Kulturelle und politische Bildung

Kulturelle und politische Bildung sowie Demokratiepädagogik

Viele Werkzeuge – gleiche Ziele

Kulturelle und politische Bildung sowie Demokratiepädagogik sind grundlegende Themen schulischer Arbeit. Vor allem als Projekte können diese Bereiche sinnvoll miteinander kombiniert und Schüler*innen nahegebracht werden. Je nach Zielsetzung können sowohl künstlerisch-ästhetische, kulturell-partizipatorische, politische als auch demokratiepädagogische Aspekte in den Vordergrund gestellt werden. Die große Aufgabe ist, die Heranwachsenden in ihrer Entwicklung zu mündigen Bürger*innen, welche die Demokratie auch als Lebens- und Gesellschaftsform erkennen, zu unterstützen. Die Stärkung ihrer Persönlichkeit steht im Mittelpunkt.

Kulturelle Bildung in der Schule öffnet den Kindern und Jugendlichen einen neuen Zugang zur Welt und erschließt ihnen eigene kreative Potentiale, die sie für ihre ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung brauchen. Somit ist die Schule auch ein Kulturort und die kulturelle Bildung nimmt mit den aktuellen Herausforderungen im Bildungsauftrag an Bedeutung zu und stellt sich Fragen der eigenen Schulentwicklung.

Seit über einem Jahr gibt es im Schulamt die Koordinatorin Sybill Hecht als Ansprechpartnerin für vielfältige Angebote sowie unterschiedliche Fördermöglichkeiten. Hauptsächlich wird die Maßnahme des TMBJS und der TSK „Kulturagent*innen Thüringen“ beraten und von der LKJ (Landesvereinigung Kultureller Jugendbildung e.V.) betreut. Hier stehen Kooperationen von Schule und Kultur sowie die Entwicklung von künstlerischen Prozessen an der Schule im Vordergrund. Dabei werden kreative Projektvorhaben mit erkennbarem Lebensweltbezug von Schüler*innen durch Kooperationen mit regionalen Partner*innen aus Kunst und Kultur unterstützt, um die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Akteur*innen der kulturellen Bildung in Thüringen zu befördern, um die kulturelle Neugier bei Kindern und Jugendlichen zu wecken sowie den Schüler*innen eine aktive Teilhabe an künstlerischen Prozessen zu ermöglichen. Dabei stehen allen allgemeinbildenden Schulen jährlich bis zu 2000 € sogenanntes Kunstgeld für Initiierung und Durchführung künstlerisch-kultureller Vorhaben zur Verfügung. Kulturagent*innen beraten thüringenweit und arbeiten eng mit Koordinator*innen an den Schulämtern zusammen.

Ideen nicht nur von und für Kunstlehrer*innen

Sie brauchen lediglich eine Idee,um das sogenanntes „Kunstgeld“ zu beantragen und dann mit Schülergruppen Projekte in Ihrem Unterricht bzw. interdisziplinäre Workshops durchzuführen. Die Kulturagentinnen Katja Rust und Sandra Werner (für Jena) werden Kulturpartner*innen oder Künstler*innen finden, welche Sie bei der Umsetzung Ihres Vorhabens unterstützen. Seien Sie mutig und stellen Sie einen Antrag! Wollen Sie etwas umsetzen, dann wäre der nächste Termin der 15.01.2021.

Unsere Unterstützungsangebote im Referat 5 für die Schulen

  • Beratung von Schulen bei der Durchführung von Vorhaben/ Projekten,
  • Vermittlung möglicher Netzwerkpartner*innen,
  • Unterstützung von Vorhaben im Kontext der Schüler*innenmitbestimmung,
  • bedarfsorientierte schulinterne Beratungen oder ggf. Fortbildungen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien  > ThILLM,
  • Unterstützung von Wettbewerben,
  • Austauschplattform „Best Practice“ Veranstaltung im Schulamt („Markt der Möglichkeiten“).

Demokratiebildung

Es gibt grundlegende Bereiche, die eine demokratiepädagogische Schule ausmachen: die Lern- und Schulkultur, die Professionalität der Pädagog*innen der Umgang mit Rahmenbedingungen sowie die Ergebnisse der pädagogischen Arbeit. Alle diese Aspekte machen die Schule zu einem Ort der gelebten Demokratie. Wir unterstützen Schulen und schulische Projekte auf ihrem Weg dorthin.

Der Klassenrat im aktuellen Thüringer Schulgesetz – mehr Mitwirkung der Schüler*innen

Durch das Inkrafttreten der Änderungen des Thüringer Schulgesetzes vom 1. August 2020 werden die Mitbestimmungsrechte der Schüler*innen an der Schule erweitert. Neben der Ausweitung der Rechte der Schüler*innen (§ 25), des Rechts auf Meinungsäußerung (§ 26) und einiger weiterer Änderungen,gibt es auch die Einführung eines monatlichen Klassenrats (§ 28 1a), auf die wir insbesondere in diesem Newsletter kurz eingehen wollen.

Wie es im §28 (1a) heißt, „[kann] zur Planung des Unterrichts sowie zur Erörterung von Problematiken und Konflikten in den Klassen [...] ein Klassenrat gebildet werden“, welcher sich monatlich trifft und aus Schüler*innen der Klasse besteht.1 Ein Klassenrat kann damit für die Schüler*innen als Forum genutzt werden, um ihre Anliegen aber auch Probleme miteinander in einem routinierten Verlauf zu diskutieren. So lernen die Schüler*innen sich in einer Gemeinschaft zu organisieren, zu argumentieren und ein eigenes Urteil zu fällen – Kompetenzen, die in einer Demokratie essentiell sind. Sie übernehmen Verantwortung als Gestalter*innen ihrer Klassengemeinschaft und können Selbstwirksamkeit erleben.

Doch wie auch alles andere, muss die Arbeit im Klassenrat zuerst von den Schüler*innen gelernt und für sich angenommen werden. Dabei spielen wir Pädagog*innen eine wichtige Rolle. Wie setzen wir die Idee des Klassenrates an unseren Schulen um? Manche Schulen und Lehrer*innen praktizieren den Klassenrat bereits seit Jahren, andere fangen erst an.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Klassenrat schon sammeln können? Fangen Sie vielleicht gerade an? Welche Schwierigkeiten sehen Sie in der Umsetzung?

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns an Ihren Gedanken und Plänen teilhaben lassen! Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail!

 

1Vgl. Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (Hrsg.), Thüringer Schulgesetz ab 1. August 2021, Erfurt 2019, S. 23

Unser Newsletter Referat 5

Hier finden Sie unseren neuen Newsletter mit hilfreichen Inputs aus Schulentwicklung, Schulpsychologie und Lehrerbildung.

Kontakt

Sybill Hecht
Koordinatorin für kulturelle und politische Bildung

Fon 0365 54854 646

sybill.hecht(at)schulamt.thueringen.de

 

Darina Isserlis
Koordinatorin für Demokratiebildung

Fon 0365 54854 630 (montags)

darina.isserlis(at)schulamt.thueringen.de

Das Bildungsministerium in den sozialen Netzwerken: