Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gesundheitsförderung

Angebote zur Gesundheitsförderung

Mit gesunder Stimme durch den Schulalltag

Ein schulinternes Stimm- und Sprechtraining für Pädagog*innen kann über die Fachkraft für Arbeitssicherheit am Staatlichen Schulamt Nordthüringen im Rahmen der arbeitsmedizinischen Betreuung der Landesbediensteten organisiert werden. Wenden Sie sich bei Interesse bitte direkt an o.g. Stelle.

Koordinierung von Beratung und Angeboten für Gesunde Schulen in Thüringen (KOBAGS)

Die Koordinierung von Beratung und Angeboten für Gesunde Schulen in Thüringen (KOBAGS) erfolgt im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport. Die landesweiten Angebote von KOBAGS stellen die Gesundheitsförderung als ein Schlüssel für das positive Schulklima in den Mittelpunkt. 
Im Maßnahmenkatalog finden Schulen online qualitätsgeprüfte Angebote, die sie bei der Umsetzung ihrer „gesunden Ziele“ unterstützen sollen. Filterfunktionen ermöglichen es, entsprechend der Schulform, der Zielgruppe und des jeweiligen Themenschwerpunktes aus momentan 80 Angeboten etwas Passendes zu wählen.

KOBAGS und das Team bei der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. – AGETHUR befinden sich fortwährend in der Weiterentwicklung und möchten auch zukünftig eine Plattform für Pädagog*innen und Schüler*innen sein. Dabei werden besonders regionale Angebote zunehmend in den Fokus gerückt.

Weitere Informationen unter www.kobags.de
Landesweiter Maßnahmenkatalog unter www.kobags.de/massnahmenkatalog/

Nutzung des schulinternen Fortbildungsbudgets und des Schulbudgets

Das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) unterstützt Schulen bei der Erarbeitung innovativer schulischer Entwicklungs- und Fortbildungskonzepte, die alle Dimensionen der Schulentwicklung berücksichtigen sowie durch Bereitstellung von Informationen. Ziel der innerschulischen Fortbildung ist es, die Schul- und Qualitätsentwicklung der Einzelschule zu fördern und entsprechende Arbeitsprozesse in der Verantwortung der Schule zu stützen. Schulen können auf Antrag beim ThILLM ein Fortbildungsbudget in eigener Verantwortung nutzen.
Auch im Bereich der Gesundheitsförderung können somit innerschulische Fortbildungen nach den Honorarsätzen für Fort- und Weiterbildungen finanziert werden.

Weitere Informationen zur Nutzung des Fortbildungsbudgets auf der Webseite des Thüringer Schulportals

Das Schulbudget wird für die Finanzierung von außerunterrichtlichen Angeboten nach § 10 Abs. 4 Thüringer Schulgesetz sowie von entlastenden, unterstützenden, unterrichtsergänzenden und gesundheitsfördernden Maßnahmen für Lehrkräfte, Sonderpädagogische Fachkräfte, Erzieherinnen und Erzieher zur Verfügung gestellt. Das entsprechende Verfahren wird über das Staatliche Schulamt Westthüringen geregelt.
Schulen können Maßnahmen der Gesundheitsförderung für Pädagogen (z. B. Gesundheitscoaching, Stress- und Zeitmanagement, Achtsamkeit, Verhaltenstraining) wie im nachfolgenden Beispiel aufgeführt umsetzen.

Lehrergesundheit, Rückenschule
Die Rückenschule findet wöchentlich 45 Minuten statt. Die Vertragslaufzeit wird vom tt.mm.jjjj bis zum tt.mm.jjjj festgelegt, davon n mal bis zum tt.mm.jjjj, m mal bis tt.mm.jjjj.
Ort: Turnhalle
Zeit: donnerstags, hh:mm Uhr
Teilnehmer: x Kolleg*innen

Weitere Informationen zur Nutzung des Schulbudgets auf der Webseite des Thüringer Schulportals

Netzwerk Gesundheitsmanagement

Das Netzwerk Gesundheitsmanagement im Schulamtsbereich Nordthüringen umfasst einen festen Personenkreis, der sich aus unterschiedlichen Professionen zusammensetzt und Bezug zu der in der o.g. Rahmendienstvereinbarung genannten Netzwerkstruktur nimmt.

In regelmäßigen Abständen finden gemeinsame Beratungen im Netzwerk Gesundheitsmanagement statt. Diese dienen dem kontinuierlichen Informationsaustausch aller Partner. Die Netzwerkmitglieder gestalten regelmäßige Informationsveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen (zum Beispiel für Schulleiter, Personalräte, Berufseinsteiger, Führungskräfte o.ä.) mit dem Fokus auf Fragen des Gesundheitsmanagements.

Es werden darüber hinaus konkrete Maßnahmen aus vorliegenden Befunden abgeleitet und in Folge zielgruppenspezifische Angebote im Themenbereich Gesundheitsförderung erarbeitet, organisiert und ausgewertet. Das Netzwerk knüpft Kontakte zu weiteren kompetenten Partnern in der Präventionsarbeit und der Gesundheitsförderung, um Synergien auch für die Zielgruppen im Bildungsbereich zu erzielen.

Legende:
V GM: Verantwortliche(r) für Gesundheitsmanagement
FASI: Fachkraft für Arbeitssicherheit
SBV: Schwerbehindertenvertretung
BPR: Bezirkspersonalratsvertretung
Gleichstellung: Gleichstellungsbeauftragte
KO Sport: Koordinator*in Sport und schulsportliche Wettbewerbe
AP PG: Ansprechpartner*in Pädagogengesundheit
SpD: Referent*in im Schulpsychologischen Dienst
KO BEM: Koordinator*in Betriebliches Eingliederungsmanagement
Personal: Referent*in Personalangelegenheiten
AP Sucht: Ansprechpartner*in Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe
KO Lehrerbildung: Koordinator*in Lehrerbildung 

Netzwerkmitglieder


  • Bernd Kittlaus
    Referatsleiter           
    Telefon +49 36074 37561
    E-Mail​​​​​​​

    Nach der o.g. Rahmendienstvereinbarung ist im Geschäftsbereich eines Staatlichen Schulamtes eine verantwortliche Person für Gesundheitsmanagement zu beauftragen. Diese ist im Geschäftsverteilungsplan mit den Aufgaben verbindlich festgeschrieben. Der Verantwortliche für Gesundheitsmanagement ist das Bindeglied zu den Netzwerkstrukturen des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.


  • Konstanze Erben
    Ansprechpartnerin für Pädagogengesundheit           
    Telefon +49 36074 37548
    E-Mail

    Sabine Schröder
    Ansprechpartnerin für Pädagogengesundheit  
    Telefon +49 3631 982930
    E-Mail​​​​​​​

    Sowohl das Zusammenführen aller am Prozess des Gesundheitsmanagements beteiligten Professionen im Schulamtsbereich Nordthüringen als auch die Planung, Steuerung und Evaluation von Fortbildungsangeboten, von gesundheitsthematischen Projekten und weiteren Maßnahmen für Lehrer*innen, Erzieher*innen, Lehramtsanwärter*innen, sonderpädagogische Fachkräfte und Führungskräfte obliegt den Koordinator*innen für Pädagogengesundheit. Sie arbeiten mit verschiedenen externen Einrichtungen im Gesundheitsmanagement eng zusammen.


  • Danielle Blanke
    Koordinatorin für Betriebliches Eingliederungsmanagement
    Telefon +49 36074 37415
    E-Mail

    Im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements werden aktiv Beschäftigte betreut, die seit längerem Zeitraum arbeitsunfähig sind. Das BEM-Verfahren findet Anwendung bei allen Landesbediensteten in öffentlichen Schulen, die innerhalb von 12 Monaten ununterbrochen oder auch durch mehrmalige Krankschreibungen mehr als insgesamt 42 Tage (Mo-So) arbeitsunfähig waren. Der Arbeitgeber hat nach §84 Abs. 2 des Sozialgesetzbuches eine besondere Fürsorgepflicht gegenüber den Langzeiterkrankten und hat BEM-Verantwortliche mit dieser Aufgabe betraut.

    Die erkrankten Mitarbeiter*innen werden unterstützt durch eine individuell abgestimmte Beratung einen angemessenen Wiedereinstieg nach ihrer Arbeitsunfähigkeit zu finden bzw. einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen. Dazu wird den langzeiterkrankten Mitarbeiter*innen zunächst ein vertrauliches persönliches Gespräch angeboten und gemeinsam werden Gegebenheiten der Arbeitsumgebung besprochen, der Arbeitszufriedenheit und gegebenenfalls der Arbeitsbeziehungen, um mögliche Gründe der Arbeitsunfähigkeit, die auch im privaten Umfeld des Langzeiterkrankten entstanden sein können, sichtbar zu machen.

    In dieser vermittelnden Funktion wird auf Wunsch der Langzeiterkrankten mit Dienstvorgesetzten, Interessenvertretungen oder externen Partnern zusammengearbeitet.


  • Katrin Plescher
    Fachkraft für Arbeitssicherheit
    Telefon +49 36074 37551
    E-Mail​​​​​​​

    Die Themen Sicherheit und Arbeitsschutz in den Schulen wird durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit bearbeitet.

    Informationen für Schulämter und Schulen zu Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit


  • Evelyn Tiller
    Koordinatorin Lehrerbildung
    Telefon +49 36074 37590
    E-Mail

    Im Rahmen der Thematik „Gesundheitsmanagement“ und „Pädagogengesundheit“ werden schulamtsbezogene Fortbildungen zu verschiedenen Themen und für unterschiedliche Zielgruppen (Schulleitungen, Mitglieder der örtlichen Personalräte, Lehkräfte, Erzieher*innen) angeboten. Die Veröffentlichung der Veranstaltungen erfolgt im Thüringer Schulportal.

    Auch über das schulinterne Fortbildungsbudget und das Schulbudget können Anliegen der Gesundheitsförderung für Lehrkräfte an einer konkreten Einzelschule bedient werden.


  • Werner Schwiefert
    Schwerbehindertenvertreter
    Telefon +49 36074 37416
    E-Mail​​​​​​​

    Die Schwerbehindertenvertretung hat die Eingliederung Schwerbehinderter zu fördern, deren Interessen im Betrieb zu vertreten sowie beratend und helfend zur Seite zu stehen. Dies bezieht sich auf alle Angelegenheiten, welche den Einzelnen als auch die Schwerbehinderten als Gruppe betreffen.

    Die Schwerbehindertenvertretung ist eine eigene Institution, deren Grundlage das Schwerbehindertengesetz ist. Die Schwerbehindertenvertretung hat darüber zu wachen, dass die für die Schwerbehinderten geltenden Gesetze und Verordnungen eingehalten werden.


  • Kerstin Lengefeld
    Vertreterin des Bezirkspersonalrates
    Telefon +49 36074 37417
    E-Mail

    Rinaldo Schaller
    Vertreter des Bezirkspersonalrates
    Telefon +49 36074 37417
    E-Mail​​​​​​​

    Der Bezirkspersonalrat des Schulamtes Nordthüringen ist durch zwei Mitglieder im Gesundheitsmanagement vertreten. Hier bringt er die Interessen der Kolleg*innen aller Schularten des Schulamtsbereiches ein und hält Kontakt zu den örtlichen Personalräten der Schulen.


  • Elke Müller
    Gleichstellungsbeauftragte
    Telefon +49 36074 37553
    E-Mail​​​​​​​


  • Sophie Lachmann
    Referentin
    Telefon +49 36074 37575
    E-Mail

    Die Referent*innen des Schulpsychologischen Dienstes erfüllen beratende, diagnostische und präventive Aufgaben. Sie unterstützen durch fachkompetente Beratung die pädagogische Arbeit an den Schulen.

    Speziell zum Thema Gesundheitsmanagement zählen u.a. Einzelfallberatung  und -coaching, die Beratung und Begleitung im Rahmen von Team- und Schulentwicklungsprozessen, (schulinterne) Fortbildungen zu pädagogisch-psychologischen Themen (z. B. Kommunikation, Stressbewältigung, Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf - AGIL), Mediation sowie die Moderation kollegialer Beratungen zum Umgang mit herausfordernden Schüler*innen, Eltern, Kolleg*innen.


  • Jörg Druselmann
    Koordinator für Schulsport und schulsportliche Wettbewerbe
    Telefon +49 36074 37592
    E-Mail​​​​​​​

    Im Bereich Schulsport werden die Aktivitäten im Schulsport, in der Zusammenarbeit mit den Kreissportbünden der Landkreise sowie die Schulsportkoordinatoren für den Bereich des Schulamts Nordthüringen vorgestellt.


  • N. N.
    Ansprechpartner*in für Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe

    Wenden Sie sich aktuell bei Anfragen bitte an die Referentinnen im Schulpsychologischen Dienst Frau Carmen Ritter oder Frau Anna Hartung.

    Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe ist ein Beratungsangebot an von einer Abhängigkeit bedrohte oder betroffene Beschäftigte. Suchtgefährdete Beschäftigte können so frühzeitig sachkundige Hilfsangebote erhalten, um sich nicht im Suchtkreislauf zu verlieren. Eingeschlossen sind auch die Unterstützung des eigenverantwortlichen Handelns in Verbindung mit Missbrauchs- und Suchtproblemen, die Begleitung während und nach einer Therapie sowie bei der Wiedereingliederung. Individuell werden Ort und Zeit für die Beratung und Begleitung mit dem Betroffenen vereinbart.

Maske, Stifte, Bücher und ein Apfel vor eine Schultafel
Foto: Bildagentur PantherMedia | ErikaEros

Erreichbarkeit

Bernd Kittlaus
Referatsleiter               
Telefon +49 36074 37561
E-Mail

Das Schulamt Nordthüringen in den sozialen Netzwerken: