Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Informationen für Beratungslehrer*innen

Tätigkeitsfelder

Beratungslehrer*innen sind die ersten Ansprechpartner*innen für Beratungsanliegen an den Schulen. Sie sind Lehrer*innen mit besonderen Aufgaben, deren originäre Aufgabe das Unterrichten ist. Sie sind also Fachlehrer*innen und darüber hinaus häufig auch Klassenlehrer*innen. Durch die Weiterbildung zum/ zur Beratungslehrer*in verfügen sie über zusätzliche Kompetenzen, die sowohl für Einzelfallberatung als auch Systemberatung anwendbar sind. Daher sind Beratungslehrer*innen in vielfältige Prozesse an Schulen maßgeblich eingebunden. Sie unterstützen die Schulleiter *innen und sind Kooperationspartner für den Schulpsychologischen Dienst. 

Beratungslehrer*innen beraten und unterstützen das Lehrpersonal, die Eltern und die Schüler*innen ihrer Schule beispielsweise bei Fragen

  • zu Leistungs-, Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten von Schülern*innen
  • zum Nachteilsausgleich
  • zum Gemeinsamen Unterricht
  • zur pädagogischen Diagnostik
  • zur Begabungsförderung
  • zu Schullaufbahnentscheidungen
  • zur Beruflichen Orientierung
  • zur Kindeswohlgefährdung
  • zu (Sonder-)pädagogischen Gutachten
  • zur Schuldistanz
  • zur Drogen- und Suchtprävention
  • zu Kindern nichtdeutscher Herkunft (Fluchterfahrungen)
  • zu Konflikten zwischen Schüler*innen
  • zu Konflikten im Kollegium
  • zu Entwicklungsprozessen der Schule

Kooperation und Vernetzung

Im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit kooperieren Beratungslehrer*innen mit entsprechenden Partnern und Institutionen sowohl regional als auch überregional. Hierzu zählen u.a. der Schulpsychologische Dienst, der Mobile Sonderpädagogische Dienst, die Schulsozialarbeiter*innen, Kindergärten, Beratungsstellen, Kliniken, Jugendämter, der Kinder- und Jugendschutzdienst und die Agentur für Arbeit.

Sicherung der Professionalität

Für die Ausübung ihrer Tätigkeit an der Schule werden den Beratungslehrer*innen von der Schulleitung Lehrerwochenstunden zur Verfügung gestellt. Die zur Verfügung gestellten Zeitressourcen nutzen Beratungslehrer*innen ebenso für ihre eigene Weiterqualifizierung in Form von z.B. Fortbildungen. Darüber hinaus bietet der Schulpsychologische Dienst Dienstberatungen an, um die Beratungslehrer*innen inhaltlich fortzubilden und über aktuelle Themen zu informieren. Auch für die Psychohygiene trägt der Schulpsychologische Dienst Sorge. Regelmäßige Fallberatungen sorgen nicht nur für eine emotionale Entlastung, sondern steigern gleichzeitig die Problemlösekompetenz.

Arbeitsweise

Für ihre vielfältige Tätigkeit nutzen Beratungslehrer*innen ihre besonderen Fähigkeiten in der Gesprächsführung. Sie führen eigenständig Beratungsgespräche mit Eltern, Schülern*innen und den Kollegen der Schule durch. Sie unterstützen ihre Kollegen bei Beratungsgesprächen. Sie unterstützen die Schulleitung z.B. bei Schulentwicklungsprozessen, bei der Koordinierung von Aufgaben und arbeiten in Steuergruppen mit. Sie regen Veränderungsprozesse an, moderieren bei Konflikten und in Arbeitsgruppen. Beratungslehrer*innen haben eine sehr gute Kenntnis über ihre Netzwerkpartner und kooperieren mit diesen.

Grafik zu Informationen für Beratungslehrer mit drei menschlichen Figuren und Sprechblase
Grafik: SSA NT | Thomas Kirchner

Erreichbarkeit

Beate Kirchner
Koordinatorin für Beratungslehrer
Telefon +49 36074 37572
E-Mail
Sprechtage: Dienstag, Donnerstag, nach Vereinbarung

Veranstaltungshinweise

Aktuell finden keine Veranstaltungen statt.

Wie werde ich Beratungslehrer*in?

Das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) bietet jährlich Kurse zur Weiterbildung von Beratungslehrer*innen an. Im Rahmen dieser mindestens zweijährigen Weiterbildung erlangen die Teilnehmer*innen umfangreiche Kompetenzen für ihre fachliche und persönliche Weiterentwicklung. 

Sie interessieren sich für die Weiterbildung? Weiterführende Informationen erhalten Sie im Curriculum der Beratungslehrer*innen-Weiterbildung sowie in der Verwaltungsvorschrift des TMBJS über die Tätigkeit, die Weiterbildung und die Abschlussprüfung der Weiterbildungsmaßnahme für Beratungslehrkräfte im Freistaat Thüringen.

Auf Grund der aktuellen Pandemiebedingungen erfolgen im Jahr 2021 keine neuen Kursausschreibungen.

Informationen für Beratungslehrer*innen in Weiterbildung

Frau Hartung und Frau Ritter aus dem Schulamtsbereich Nordthüringen leiten derzeit einen Weiterbildungskurs für Beratungslehrer*innen. An diesem nehmen Lehrkräfte aus Nord- und Westthüringen teil.
 

Ansprechpartnerin für Beratungslehrer*innen im ThILLM

Karen Ritze
Referatsleiterin
Telefon +49 36458 56245
E-Mail​​​​​​​

Das Schulamt Nordthüringen in den sozialen Netzwerken: