Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Kulturelle und politische Bildung

Kulturelle Bildung

Kulturelle Vielfalt und Toleranz sind wichtige Bausteine unserer Demokratie. Es gibt zahlreiche Kunst- und Kultureinrichtungen in Nordthüringen sowie Projektmöglichkeiten, die den Schüler*innen Raum geben, sich künstlerisch zu entfalten und Kultur zu entdecken. Gerne beraten wir Sie zu möglichen Projektpartner*innen, bei Projektideen oder auch der Finanzierung und Umsetzung ihrer Ideen.

Kulturagent*innen Thüringen

Für Schulen besteht die Möglichkeit, 2000 Euro Kunstgeld zu beantragen, wenn sie künstlerisch- kulturelle Projekte in Kooperation mit regionalen Projektpartner*innen aus dem Kulturbereich durchführen möchten. Dies beschränkt sich ausdrücklich nicht nur auf den Kunstunterricht, sondern es sind auch fächerübergreifende Projekte, beispielsweise zum Kreativen Schreiben oder die künstlerische Verarbeitung gesellschaftswissenschaftlicher oder naturwissenschaftlicher Themen möglich.

Landesbüro „Kulturagent*innen Thüringen“ der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V.

Projektmanagerin:
Janin Pisarek
Telefon +49 361 66382225
E-Mail

Kulturagentin
Franziska Most
Telefon +49 174 3479422
E-Mail

Antragsfristen im Jahr 2021
1. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.01.2021
2. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.04.2021
3. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.07.2021
4. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.10.2021

Antragsfristen im Jahr 2022
1. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.01.2022
2. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.04.2022
3. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.07.2022
4. Frist: Kunstgeldantrag einzureichen bis 15.10.2022

Durch Kulturagent*innen beratene Kunstgeldanträge können bis Schuljahresende 2020/21 aufgrund der unsicheren Planungslage infolge der Corona-Pandemie auch außerhalb der Fristen geprüft werden. Dafür ist eine vorherige Absprache mit den zuständigen Kulturagent*innen zwingend notwendig.

Ein Kunstprojekt mitten in der unsicheren Pandemiezeit?
Wie kann man in einem Projekt den Hygiene-Anforderungen bzw. der fehlenden Präsenz Externer in der Schule doch gerecht werden?

Gemeinsam mit freischaffenden Künstler*innen haben die Kulturagent*innen einige hybride Angebote (Webseite der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V.) entwickelt, die sowohl digital, analog, als auch im Wechsel funktionieren. Diese Workshops werden in Zusammenarbeit mit den Kulturagent*innen und Künstler*innen individuell an die Bedürfnisse und Gegebenheiten jeder Schule angepasst, so dass sie für jeden interessierte Schule umsetzbar sind. Lassen Sie sich von den Angeboten inspirieren und kreieren Sie Ihr eigenes Kunstgeldprojekt in Nordthüringen.

Pandemiebedingte Sonderregelungen für Kunstgeldbeantragungen in 2021

  1. Die bisherige Regelung, dass pro Schule und Schuljahr ein Maximalbetrag in Höhe von 2.000 Euro Kunstgeld bewilligt werden kann, wird bis auf weiteres aufgehoben. Das bedeutet, dass pro Antrag und Schule mehr als 2.000 Euro beantragt werden können. Diese Regelung gilt auch dann, wenn in diesem Schuljahr bereits einmal Kunstgeld bewilligt worden ist.
  2. Aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie 2020 heraus können auch bis zum Ende der Sommerferien 2021 gemäß ,,§ 32 Bildungsunterstützende Angebote während der Schulferien“ der aktuellen Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Schulen kulturelle-künstlerische Projekte durchgeführt werden, wenn die örtliche Situation an den Schulen dies zulässt. Die Beantragung und Bewilligung des Kunstgeldes erfolgt in bekannter Weise.
  3. Der Projektzeitraum wird bis zum 31.10.2021 verlängert.
  4. Abweichend von Nr. 1.4 der Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) darf die Zuwendung nicht eher angefordert werden, als sie innerhalb von sechs Monaten nach der Auszahlung für fällige Zahlungen benötigt wird.

Musikalische Grundschule Thüringen

Dieses Projekt versteht die musikalische Bildung als einen wesentlichen Teil der Allgemeinbildung und gibt daher den am Projekt beteiligten Schulen die Möglichkeit, Musik stärker in den schulischen Alltag und den Unterricht einzubeziehen. Das Staatliche Schulamt Nordthüringen unterstützt dieses Projekt und ist daran interessiert, dass zukünftig noch mehr Schulen an diesem teilnehmen.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an Uta Wenkel, die Regionalkoordinatorin für Nordthüringen.
Musikalische Grundschule Thüringen (Projektinformationen auf dem Thüringer Schulportal)
Regionalkoordinatorin Nordthüringen
Uta Wenkel
E-Mail

Aktuelle Veranstaltungen, Angebote und Ausschreibungen

Ukulele spielen leicht gemacht
für Grundschullehrer, Musiklehrer und alle interessierte Kollegen aller Schulstufen

Michael Fromm kommt nach Oldisleben!
Termin: Freitag, 1. Oktober 2021, 14 Uhr bis 16 Uhr
Ort: TGS Oldisleben, Frankenhäuser Str. 65, 06577 An der Schmücke 
Teilnahmegebühr 15 Euro

Aus seinem umfangreichen Repertoire werden die Teilnehmenden nachfolgende Inhalte im Crashkurs UKULELE praktisch erleben: Böse Zungen behaupten ja, dass man in die Umhängetaschen von Grundschullehrkräfte neben Schneidegerät und Laminator noch bequem ein Keyboard stecken kann – aber: Haben Sie schon einmal an eine Ukulele gedacht? Sie ist wirklich praktisch klein, schnell zu erlernen und vor allem äußerst günstig, denn in der Preisklasse unter 70,- Euro sind bei den Markeninstrumenten schon professionelle und vor allem für die Schule völlig ausreichende Instrumente angesiedelt. Am einfachsten beginnt man sofort. Wie wäre es? Sie lassen sich einfach mal drauf ein und ich verspreche ihnen, dass sie am Ende dieses Workshops mindestens 100 für die Grundschule geeignete Lieder (und mit ein klein wenig Üben sogar 250 Lieder) spielen können.

Ausschreibung der Veranstaltung (PDF, nicht barrierefrei, 645 kB)

fröhliche junge Menschen werfen Farbpulver on die Luft
Foto: Bildagentur PantherMedia | Artur Verkhovetskiy

Erreichbarkeit

Jessica Kellner
Koordinatorin für kulturelle und politische Bildung
Telefon: +49 36074 37565
E-Mail
Sprechtage: Dienstag, Donnerstag, Freitag

Bernd Kittlaus
Referatsleiter (stellvertretend für die Koordinatorin für kulturelle und politische Bildung)
Telefon: +49 36074 37561
E-Mail

Newsletter zu kulturellen und politischen Themen

Es gibt es einen Newsletter für kulturelle und politische Bildung in Nordthüringen. Darin wird regelmäßig über aktuelle Entwicklungen, Unterrichtsmaterialien, außerschulische Lernorte, Kooperations- und Projektpartner sowie über geplante Veranstaltungen informiert.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerin Jessica Kellner.

Politische Bildung

Politische Bildung soll die Kinder und Jugendlichen dazu befähigen, gesellschaftliche Probleme kriteriengestützt zu beurteilen und aktiv als mündige Bürger*innen am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Das Staatliche Schulamt Nordthüringen unterstützt schulische Projektvorhaben, die dies zum Ziel haben und berät interessierte Lehrkräfte zu Projektideen und Fördermöglichkeiten. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, individuelle Fortbildungsangebote und Informationsveranstaltungen durchzuführen.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Vorurteile und daraus resultierende Diskriminierung spielen leider immer wieder eine Rolle in unserem gesellschaftlichen Alltag. Umso schöner ist es, dass es Kinder und Jugendliche gibt, die sich aktiv gegen Diskriminierung und für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen und ihre Schule zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ machen.

Falls Sie auch Interesse haben, sich als Schule damit auseinanderzusetzen und sich an diesem Netzwerk zu beteiligen, dann können Sie sich an direkt an die Landeskoordinatorinnen in Thüringen wenden.

Landeskoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Thüringen
Arlett Symanowski und Konstanze Illmer
E-Mail

Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021

Die Juniorwahl ist ein Schulprojekt zur politischen Bildung anlässlich der Bundestagswahl am 26. September 2021. Die Idee ist die unterrichtliche Vorbereitung mit einem abschließenden Wahlakt in der Woche vor der Bundestagswahl. Alle Schularten der Sekundarstufen I und II und Berufsschulen von Klassenstufe 7 bis 13 können teilnehmen, ab einer Schulklasse bis hin zur ganzen Schule. Überwiegend in politiknahen Fächern, aber auch fächerübergreifend bzw. fächerverbindend, wie zum Beispiel in Deutsch, Geschichte, Mathematik oder Kunst kann das Projekt eingesetzt werden.

Schreiben des Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter an die weiterführenden Schulen (Schirmherr der Juniorwahl 2021 in Thüringen) (PDF, nicht barrierefrei, 164 kB)

Flyer des Deutschen Bundestages zur Juniorwahl 2021: Bundesweites Schulprojket zur Bundestagswahl 2021 (PDF, nicht barrierefrei, 1,78 MB)

Informieren und Teilnahme an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 anmelden

Aktuelle Veranstaltungen, Angebote und Ausschreibungen

Tagung / Lehrkräftefortbildung: Den Begriff "Rasse" überwinden - Die Jenaer Erklärung in der (Hoch-)Schuldidaktik

In unserer Gesellschaft verbreiten sich zunehmend antidemokratische und verschwörungstheoretische Sichtweisen. Diese sind zum Teil menschenverachtend und stimmen nicht mit den demokratischen Grundwerten unseres Landes überein. Besonders die Begriffe „Rasse“ und „Rassismus“ spielen dabei immer wieder eine Rolle. Die Onlineveranstaltung, die in Kooperation vom ThILLM und der Friedrich-Schiller-Universität Jena konzipiert wurde, widmet sich diesem Thema und versucht mit Hilfe von Kulturbeiträgen, Workshops, Vorträgen und Exkursionen die Teilnehmer*innen in einen gemeinsamen Austausch zu bringen und verschiedene Perspektiven und Möglichkeiten antirassistischer Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zu beleuchten.

Angesprochen sind Lehrer*innen aller Schularten und Fachrichtungen, Erzieher*innen und Sonderpädagogische Fachkräfte.

Termin: 23.09.2021, 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsnummer: 227100501

Anmeldung an der Veranstaltung über den Veranstaltungskatalog im Thüringer Schulportal

Themenjahr „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“

Das Themenjahr will in Ergänzung zur in Thüringen fest verankerten Erinnerungskultur an die Verfolgung und Ermordung der Juden insbesondere im 20. Jahrhundert den Blick auf die fruchtbaren historischen Kapitel jüdischen Lebens hierzulande lenken und das Bewusstsein für den Wert und das Potenzial stärken, das sich aus einem reichhaltigen jüdischen Leben in Thüringen ebenso wie aus einem guten Miteinander zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Thüringern ergibt.

Im Themenjahr vom Oktober 2020 bis Dezember 2021 sind Schulen aller Schularten angehalten, im heutigen Thüringen viele Jahrhunderte zurückreichende Zeugnisse jüdischen Lebens und vielfältiges jüdisches Erbe in den reichsstädtischen Zentren des Mittelalters, auf dem Lande und den Residenzstädten der Neuzeit zu erkunden.
 
Die Thüringer Landesregierung unterstützt das Themenjahr 2020/2021 „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“, indem Projekte gesondert beantragt und gefördert werden.

Das Themenjahr wurde bis Dezember 2021 verlängert, so dass verschobene Projekte im neuen Schuljahr weitergeführt werden können.

Zum Anne Frank Tag 2021

Die Webseite zum Anne Frank Tag hält das neue Lernmaterial unserer Projektpartner von "Meet a Jew" für Sie bereit. In drei Video-Porträts sprechen die jungen Jüd*innen Joelle, Jessi und Igor sehr persönlich über Themen wie Freundschaft, Familie oder auch Antisemitismus. Außerdem beantworten sie häufig gestellte Fragen zum Judentum. Die zugehörigen Arbeitsblätter eignen sich für den Unterricht sowie zur Vor- und Nachbereitung von Begegnungen mit den jungen Erwachsenen von »Meet a Jew«.

Alle Lernmaterialien finden sich auf der Webseite zum Anne Frank Tag.

Leo-Trepp-Schülerpreis 2021 ausgelobt

Der Leo-Trepp-Schülerpreis wird 2022 zum ersten Mal verliehen. Das Preisthema im Schuljahr 2021/2022 lautet: „Lebendiges Judentum in Deutschland“. Gesucht werden interessante Themen aus der jüdischen Geschichte, Religion, Philosophie, Ethik oder Kultur in Deutschland, die in Bezug zum Jahresthema stehen. Zugelassen werden die Arbeiten von Gruppen, die aus mindestens drei Schüler*innen bis zur kompletten Klasse bestehen. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2022.

Tipps, Teilnahmebedingungen und Beispiele für mögliche Einsendungen gibt auf der Webseite der Leo-Trepp-Stiftung.

Veranstaltungshinweise

Thema: Tod und Bestattung im Judentum
Ausstellung „Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens digital. Jüdische Friedhöfe im 19. Jahrhundert im Landkreis Nordhausen“ 
(jüdische Friedhöfe in Bleicherode, Ellrich und Nordhausen mit ihren Grabmalen, Symbolen und Grabinschriften, geschichtliche Ereignisse, nicht mehr existierende jüdische Friedhöfe in Sülzhayn und Werna)

Zeitraum: 26. August 2021 bis 30. Januar 2022
Veranstaltungsort: Flohburg, Barfüßer Str. 6, Nordhausen

Thema: Jüdisches Leben vor dem Tod
Ausstellung „Leben – Wirken – Glauben. Jüdisches Leben in Nordhausen im 19. Jahrhundert“
(jüdische Bevölkerung, ihre Lebensmittelpunkte, religiöse Orte in der Stadt Nordhausen) 

Zeitraum: 06. November 2021 bis 30. Januar 2022
Veranstaltungsort: Flohburg, Barfüßer Str. 6, Nordhausen
Führungen durch die Ausstellungen werden auf Anfrage organisiert.

Plakat zu den Ausstellungsangeboten (PDF, 778 kB, nicht barrierefrei)

Demokratiebildung in der Schule

Demokratie braucht mündige Bürger*innen und eine starke Zivilgesellschaft.

Täglich wird deutlich, dass aufgrund zunehmender Verächtlichmachungen von Demokratie und Menschenrechten sowie Erscheinungen von Antisemitismus, Rassismus, Extremismen und Vorurteilen, grundlegende gesellschaftliche Werte wie Demokratie und Freiheit nicht selbstverständlich sind. Angesichts dieser sich verändernden Lebenswelt, sind möglicherweise klare Antworten auf komplexe Zusammenhänge nicht einfach zu finden. Die Demokratiebildung als Querschnittsaufgabe in Thüringer Schulen trägt wesentlich zur Stärkung demokratischer Prinzipien bei. Das Staatliche Schulamt Nordthüringen unterstützt Schulen und Lehrkräfte mit differenzierten Angeboten und Fortbildungen, die sich an aktuellen Bedarfen orientieren.

Wettbewerb „Demokratie gestalten, aber wie?“

Der Schirmherr dieses regionalen Schüler*innen-Wettbewerbs ist der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport Helmut Holter. Schüler*innen aller Schularten sind jährlich wiederkehrend aufgerufen, ihre Beiträge und Projekte rund um das Demokratielernen im Staatlichen Schulamt Nordthüringen einzureichen. 
Die prämierten Beiträge erhalten Auszeichnungen für ihr Engagement.

Einsendeschluss: im Schuljahr 2020/21 bereits erreicht

Vielen Dank für die eingereichten Beiträge 2021.

Der nächste Bewerbungszeitraum startet mit Beginn des neuen Schuljahres 2021/2022. Die benötigten Unterlagen werden dann wieder hier zur Verfügung gestellt.

Preisträger des Schülerwettbewerbs im Schuljahr 2020/2021

Gewonnen hat das Friedrich-Wilhelm-Jahn-Gymnasium Großengottern, Staatliches Gymnasium im Unstrut-Hainich-Kreis und zwar gleich mit zwei Beiträgen. Sie umfassten zum einen die zum 30. Jahrestag der deutsch-deutschen Wiedervereinigung vom 1. bis 7. Oktober 2020 durchgeführten Festtage und deren Video-Dokumentation, zum anderen das Drama „Ein Akt zur Freiheit!?“, welches ein Schüler selbst verfasst hat.

Die Gratulationen und Würdigungen des Schulamtsleiters Dr. Bernd Uwe Althaus sind der Schule zusammen mit den Urkunden übermittelt worden. Darin heißt es unter anderem: „Diese Festtage zeugen von Ideenreichtum, kreativen Auseinandersetzungen und innovativen Gedanken. Das Drama wurde im Rahmen der Festwoche uraufgeführt und somit einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Beiträge leisten somit einen hohen Anteil zum Demokratieverständnis junger Menschen und haben Vorbildcharakter für die nachfolgenden Schülergenerationen in der Region Unstrut-Hainich-Kreis.“

Das Staatliche Schulamt Nordthüringen verlieh in der Rubrik Gymnasien den „Anerkennungspreis“ an die Schule und den „1. Platz“ an die oben benannte Schülerarbeit. Insgesamt hat das Gymnasium Preisgelder in Höhe von 300 Euro erhalten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!

Wettbewerb "Demokratisch Handeln"

Der Wettbewerb „Demokratisch Handeln“ ist der größte, bundesweit durchgeführte Demokratiewettbewerb für Kinder und Jugendliche. Seit über 30 Jahren werden Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die gute Beispiele für demokratisches Handeln sind.

Bewerbungszeitraum: 1. Juli bis 15. Dezember jeden Jahres

TiPP: Beiträge vom Regionalwettbewerb „Demokratie gestalten, aber wie?“ können weiterführend auch an diesem Wettbewerb teilnehmen und umgekehrt.

Jugend debattiert

Jugend debattiert bietet in der weiterführenden Schule, in den Klassen 8 bis 12, Impulse für die Schul- und Unterrichtsentwicklung. Jugend debattiert stellt ein systematisches Curriculum mit Übungen zur Aktivierung aller Schüler*innen, zielgruppengerechtes, praxisnahes Lehrmaterial und schulart- bzw. länderübergreifende sowie bundesweite Vernetzung bereit. Zudem bietet das Projekt gute Möglichkeiten auch über den Unterricht hinaus in vielfältiger Weise genutzt zu werden, z. B. im Rahmen von Wettbewerb, Rhetorik-AG, Debattierclub oder Schülermitbestimmung.

Das Staatliche Schulamt Nordthüringen unterstützt thematische Fortbildungen und die Vernetzung von Schulen zur Bildung von Schulverbünden für den Wettbewerb. Im kommenden Schuljahr 2021/22 können wieder Jugend-debattiert-Fortbildungen angeboten werden - entweder in Präsenz oder online. 

Bei schulischem Interesse an Aufbau- oder Basisschulungen melden Sie sich bitte bei den unten genannten zuständigen Koordinatorinnen.

Landeskoordinatorin für Jugend debattiert
Dorothee Zimmermann
Goethe-Gymnasium Weimar
Amalienstraße 4
99423 Weimar
Telefon +49 3643 905352 oder +49 3643 851672 (Goethe-Gymnasium Weimar)

Regionalkoordinatorin für das Projekt und den Wettbewerb „Jugend debattiert“ im Schulamtsbereich Nordthüringen
Renate Hesse 
Staatliches Gymnasium "Wilhelm von Humboldt" Nordhausen
Domstraße 15
99734 Nordhausen 
E-Mail

Demokratie und Schule in Thüringen

Im Rahmen der Werkstatt werden Schulprojekte gelebter Demokratie, wie zum Beispiel zu den Themen Mitbestimmung, historisch-politisches Lernen, Lebenswelt und Ökologie, Verantwortung in der Pandemie vorgestellt.

Koordinator
Thomas Roschke
Telefon: +49 361 573432039
E-Mail

Digitales Netzwerktreffen Demokratie und Schule in Thüringen
„Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“

Beim digitalen Netzwerktreffen am 30. September 2021, 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr werden Ergebnisse schulischer Projekte zum Themenjahr „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ vorgestellt. Die Projekte machen verborgene Spuren und die Vielfalt jüdischen Lebens in Thüringen sichtbar. Schüler*innen kommen ins Gespräch, tauschen sich über ihre Projekterfahrungen aus und werden für ihr Engagement gewürdigt. Lehrer*innen können bei dieser Veranstaltung Erfahrungen der Zusammenarbeit bei der Umsetzung von schulischen und außerschulischen Demokratieprojekten mit den Netzwerkpartnern diskutieren und Vorhaben über das Themenjahr hinaus anregen.
Alle Schüler*innen und Lehrer*innen sind zu dieser Online-Veranstaltung herzlich eingeladen.

Informationsblatt zum digitalen Netzwerktreffen (PDF, nicht barrierefrei, 349 kB)

Anmeldung bis 23.09.2021
Lehrkräfte melden sich bitte über das Thüringer Schulportal an.
Die Anmeldung der Schüler*innen erfolgt durch die Lehrkräfte über die Webseite des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

Schülermitwirkung

Der Thüringer Landtag hat 2019 das Thüringer Gesetz zur Weiterentwicklung des Schulwesens beschlossen. Mit diesem Gesetz wurde insbesondere das Thüringer Schulgesetz (PDF, nicht barrierefrei, 554 kB) novelliert, so auch im § 28 das Mitbestimmungsrecht in Schule.

Das Staatliche Schulamt Nordthüringen unterstützt bei der Umsetzung:

  • … die Schulen mit konkreten Abrufangeboten des Schulpsychologischen Dienstes: „Der Klassenrat im Schulalltag – Einführung“ und „Schülern eine Stimme geben – Ein Tag für Schülervertreter“ (Abrufangebote des Schulpsychologischen Dienstes (PDF, nicht barrierefrei, 108 kB))  
     
  • … die Schülersprecher*innen-Wahlen der Schularten Regelschule, Thüringer Gemeinschaftsschule, Förderschule, Gymnasium und Berufsbildende Schule. Die letzte Wahl fand zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 statt. Die gewählten Schülervertreter*innen können im Schulamt nachgefragt werden
     
  • … die Kreisschülersprecher*innen-Wahl der genannten Schularten der Landkreise. Entsprechend der Infektionsschutzerfordernisse fand am 6. Januar 2021 eine Onlinekonferenz statt, bei der die Kreisschülersprecher*innen der Schularten gewählt wurden. Die gewählten Vertreter*innen können im Schulamt nachgefragt werden. Weitere Informationen zur Landesschülervertretung (Webseite der Landesschülervertretung Thüringen).

  • … die regionalen Jugendhilfeausschüsse, indem es die Wahl der beratenden Mitglieder der Gruppe der  Schüler*innen begleitet. Die letzte Wahl fand zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 statt. Die aktuell gewählten Jugendhilfeausschuss-Vertreter*innen können im Schulamt nachgefragt werden.
     
  • … die Partnerschaften für Demokratie und damit verbundenen Jugendforen, indem der Kontakt zur jeweiligen Einrichtung hergestellt wird. 
Junge mit Maske setzt mit der Hand ein Stoppsignal
Foto: Bildagentur PantherMedia | Tomas Anderson

Erreichbarkeit

Konstanze Erben
Regionalkoordinatorin für Demokratiebildung
Telefon: +49 36074 37548
E-Mail​​​​​​​
Sprechtage: Montag, Mittwoch, Donnerstag
 

Unterstützung

Vorhaben am Lernort Schule unterstützt das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) gegebenenfalls finanziell.

Die Beantragung (Webseite des TMBJS: Hinweise zur Unterstützung von unterrichtsbegleitenden und außerunterrichtlichen schulischen Vorhaben am Lernort Schule) erfolgt schriftlich mit dem Formular „Antrag auf Unterstützung von unterrichtsbegleitenden und außerunterrichtlichen schulischen Vorhaben am Lernort Schule“.

Lernen durch Engagement (LdE) - Schule als Lernort für Demokratie

„Man lernt nicht aus Erfahrung, sondern aus dem Nachdenken über die Erfahrung.“
John Dewey

In der Schule erwerben die Schüler*innen zumeist in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern relevantes Wissen über Demokratie. Sich zu beteiligen und sich in der näheren Umgebung für andere Menschen aktiv zu engagieren gehört aber auch zur Schulbildung und sollte in allen Fächern zur Anwendung kommen. LdE leistet einen wichtigen Beitrag dazu. LdE ist flexibel an die Ausgangssituation der Schule, die Interessen der Kinder und die realen Bedarfe in Stadtteil oder Gemeinde anpassbar. Es kann zu den unterschiedlichsten Lehrplaninhalten umgesetzt werden. Die Erfahrungen der Schüler*innen werden im Prozess des Engagements regelmäßig reflektiert. Es findet abschließend immer eine Würdigung ihrer Ergebnisse statt.

Was unterscheidet Lernen durch Engagement von anderen Lehr- und Lernformen?

„Wer früh demokratische Selbstwirksamkeit erfährt, wird sich mit höherer Wahrscheinlichkeit auch später an gesellschaftlichen Prozessen beteiligen.“
Heinz Reinders

Für Schüler*innen:

  • Individuell: Perspektivübernahme, Empathie und Selbstwirksamkeit erleben
  • Demokratische Werte und Partizipationsfähigkeit erfahren
  • Sich als Klasse/Gruppe gemeinsam im Stadtteil oder der Gemeinde für andere Menschen engagieren
  • Engagement mit fachlichem Lernen im Unterricht planen und durchführen
  • Würdigender Abschluss des Engagement-Projektes

Für die Schule:

  • Schule ist demokratischer Erfahrungsraum: fächerübergreifend, partizipativ, nachhaltig
  • Handlungsorientierte Lernkultur: verständnisintensiv, sinnstiftend, gesellschaftlich relevant
  • Netzwerkarbeit: bundesweiter Austausch mit LdE-Schulen

Wie unterstützt das Staatliche Schulamt Nordthüringen Lernen durch Engagement?

„Mut zeigen und neue Wege beschreiten.“
Anna Mauz, Markus Gloe

Mit dem Beginn des Schuljahres 2021/2022 startet eine Landesinitiative in Thüringen, die selbstverständlich auch vom Schulamt Nordthüringen mitgestaltet wird. In diesem Schuljahr gibt es zahlreiche Fortbildungen zur Etablierung der Lernform LdE. Alle Landkreise und alle Schulen des SSA NT werden somit angeregt, sich mit der Umsetzung von LdE zu beschäftigen und damit verbunden den Erfahrungsraum Schule neu zu denken.

Sind Sie an LdE interessiert, möchten sich beraten lassen oder sich zum Thema LdE fortbilden? Wenden Sie sich an die Ansprechpartnerin Konstanze Erben am Staatlichen Schulamt Nordthüringen.

Informationen zu LdE im Thüringer Schulportal
Informationen zum Netzwerk LdE
Informationen zu LdE in den MINT-Fächern
Informationen zum Schulpreis LdE

Logo Netzwerk Lernen durch Engagement

Anregungen und Beispiele für den Schulalltag

Veranstaltungshinweise

Online-Auftakt: Eröffnungsveranstaltung zur Landesinitiative Lernen durch Engagement im Schuljahr 2021/22

Termin: 23.09.2021, 14.00 bis 16.00 Uhr
Ort: virtueller Raum

Anmeldung über das Thüringer Schulportal mit der Veranstaltungs-Nr.: 222801801
 

Lernen durch Engagement (LdE): Anliegen – Ziele – Praxisbeispiele. Digitales Modul 1 für Nordthüringen

Termin: 11.11.2021,14:30 bis 16:00 Uhr
Ort: virtueller Raum

Anmeldung über das Thüringer Schulportal mit der Veranstaltungs-Nr.: 39N510301

Kooperationen mit Museen, Erinnerungs- und Gedenkorten

Im Rahmen von Maßnahmen des Lernens am anderen Ort wird vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport für den Besuch von bestimmten Lernorten eine vereinfachte Kostenerstattung angeboten. Auf einen im Vorfeld zu stellenden Antrag können staatlichen Schulen bestimmte Kosten erstattet werden (Weitere Informationen zu Fahrten zu Lern- und Gedenkorten inklusive Antragsformular (Webseite des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport)).

Das Staatliche Schulamt Nordthüringen möchte über Kooperationsvereinbarungen mit Erinnerungsorten, Gedenkstätten und Museen Schulen unterstützen, damit die Schüler*innen Zeitbewusstsein als Grundlage für das Verständnis und Engagement in der modernen, demokratischen Gesellschaft entwickeln können. Kulturelle und politische Bildung sind dabei im Sinne der ganzheitlichen Bildung eng miteinander verzahnt, da durch kulturelle Bildung die Auseinandersetzung mit anderen Sichtweisen erfolgt, was Toleranz und Weltoffenheit nachhaltig anregen kann. Dabei kommt den historischen Orten eine besondere Rolle zu. Der Ortswechsel und die Authentizität sprechen andere Wahrnehmungs- und Lernkanäle bei den Schüler*innen an. Kreative Wege müssen im außerschulischen Lernumfeld gefunden werden, um gestellte Aufträge zu bewältigen. Dazu gehören das Querdenken, Forschen, Treffen von Entscheidungen, was die eigene Identität ebenfalls zweifellos stärkt.

Die gezielte Zusammenarbeit des Staatlichen Schulamtes Nordthüringen mit verschiedenen Lernorten in Thüringen möchte auch Lehrkräfte anregen, mit anderen Sichtweisen sowie Lehr- und Lernmethoden zu experimentieren. Die Kooperationen bieten Besonderheiten auf regionaler Ebene, wie z. B. Informationsveranstaltungen, Lehrerfortbildungen, Entwicklung und Realisierung von individuellen schulischen Projekten, Betreuung von Seminarfacharbeiten und Projektarbeiten. 

Das Staatliche Schulamt Nordthüringen arbeitet auf der Basis von Kooperationsvereinbarungen mit folgenden Einrichtungen zusammen:

Link: TMBJS Außerschulische Lernorte

Erreichbarkeit

Konstanze Erben
Regionalkoordinatorin für Demokratiebildung
Telefon +49 36074 37458
E-Mail​​​​​​​
Sprechtage: Montag, Mittwoch, Donnerstag
 

Veranstaltungshinweis

Zentrale Fortbildungsveranstaltung für Thüringer Lehrkräfte zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Schülerfahrten/ Schulprojekten im Rahmen von Gedenkstättenfahrten zu ehemaligen Orten der Vernichtung in Polen 
Datum: 14.10.2021
Zeit: 09:30 bis 15:00 Uhr
Ort: Erinnerungsort Topf und Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt  oder digital per Videokonferenz
Anmeldung über das Thüringer Schulportal unter der Veranstaltungsnummer 228110103

Gedenk- und Erinnerungsorte

Grenzlandmuseum Eichsfeld

Duderstädter Straße 7 – 9
37339 Teistungen

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Andreasstraße 37a
99084 Erfurt

Museen

Eichsfeldmuseum

Kollegiengasse 10
37308 Heilbad Heiligenstadt

Aktuelle Angebote unserer Kooperationspartner

Fortbildung für Lehrer*innen und Multiplikator*innen: Lernort Grenzlandmuseum Eichsfeld
„Perspektiven auf die Vermittlung der DDR-Geschichte“
 
Dr. Kathrin Klausmeier stellt ihre Studie „So eine richtige Diktatur war das nicht…“ unter dem Gesichtspunkt vor, wie sich Heranwachsende aus Thüringen unter dem Eindruck divergierender Deutungen in Familie und Geschichtskultur ein Urteil über die DDR bilden. Ein Erfahrungsaustausch zur Geschichtsvermittlung in unterschiedlichen Schulformen und zu Methoden wie Oral History, Besuch von Gedenkstätten. Kooperationsveranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.
Datum: 06.10.2021
Ort: Grenzlandmuseum Eichsfeld
Informationen zur Veranstaltung auf der Webseite des Grenzlandmuseums Eichsfeld

Ausleihmöglichkeiten von Materialien

Plakatausstellungen

Die vier nachfolgend aufgeführten Plakatausstellungen sowie der "Luther-Koffer" und die Plakatausstellung zum Anne Frank Tag 2021 können über das Staatliche Schulamt Nordthüringen an interessierte Schulen ausgeliehen werden.

Wenden Sie sich bei Interesse an einer Ausleihe für den Einsatz in der Schule direkt an:

Bernd Kittlaus
Referatsleiter
Telefon +49 36074 37561
E-Mail

oder die oben genannten Koordinatorinnen.

Der Kalte Krieg. Ursachen, Geschichte, Folgen

Voll der Osten. Leben in der DDR

  • Die Fotoausstellung ist als unterrichtsbegleitendes Lernmaterial zu den Themenbereichen Demokratiepädagogik/ DDR-Geschichte/ Aufarbeitung SED-Diktatur in hervorragender Weise geeignet. Sie dokumentiert in 20 Plakattafeln im Poster-Set Format DIN A1 mittels eindrucksvoller Schwarz-Weiß-Bilder des Fotografen Harald Hauswald Ausschnitte aus dem Lebensalltag in der ehemaligen DDR. Darüber hinaus stehen als weiterführendes Material 18 Videointerviews bereit, in denen der Fotograf darüber berichtet, wie das jeweils zentrale Foto einer jeden Tafel entstanden ist. Diese Videos können Besitzer von internetfähigen Mobiltelefonen per QR-Code direkt in der Ausstellung abrufen.

    Informationen zur Plakatausstellung "Voll der Osten. Leben in der DDR" auf der Webseite der Bundesstiftung Aufarbeitung

Der Weg zur deutschen Einheit

  • Die Ausstellung besteht aus 20 Plakaten A1. Die Ausstellungstexte sowie über 150 Fotos und Faksimiles beschreiben, wie die Friedliche Revolution in der DDR die Frage der deutschen Einheit auf die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik setzte. Die Schau widmet sich dabei gleichermaßen der innerdeutschen Entwicklung wie den diplomatischen Verhandlungen, die den Weg zur Wiedervereinigung im Einvernehmen mit den europäischen Nachbarn sowie den USA ermöglichte.

    Informationen zur Plakatausstellung "Der Weg zur deutschen Einheit" auf der Webseite der Bundesstiftung Aufarbeitung

Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19

  • Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19 setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, ca. 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Gefühle, so die These, waren Motor politischer und gesellschaftlicher Reform- und Demokratisierungsprozesse. Aber sie waren stets auch Gegenstand politischer Instrumentalisierung und Manipulation, besonders seitens der politischen Extreme des 20. Jahrhunderts. Die 22 Tafeln umfassende Schau steht als Poster-Set im Format DIN A1 zur Verfügung.

    Informationen zur Plakatausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19" auf der Projektwebseite der Bundesstiftung Aufarbeitung

„Auf gut Teutsch" - Luther und die deutsche Sprache

Mit diesem Material von Klasse 3 bis 7 wird die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der deutschen Sprache veranschaulicht und die Bedeutung von Sprache und Sprechfähigkeit für jeden einzelnen Menschen veranschaulicht. Es ist für einzelne Unterrichtsstunden geeignet, auch für Projektwochen oder den Einsatz im außerschulischen Bereich. Es wurde darauf geachtet, Schüler mit Migrationshintergrund einzubeziehen und deren Erfahrungen zu nutzen.

Die Materialien bedienen sich der neuen Medien, möchten aber auch die ganzheitliche Wahrnehmung fördern. Daher gibt es eine digitale Sammlung "Auf gut Teutsch - Luther und die deutsche Sprache" im Thüringer Schulportal und den ausleihbaren „Luther-Koffer“ im Schulamt.

Der „Luther-Koffer“ beinhaltet einen „Fünffachen Denckring der Teutschen Sprache“ nach Georg Philipp Harsdörffer, ein Holzpuzzle „Redewendungen“, ein Holzpuzzle „Ein guter Redner“, einen Setzkasten „Übersetzung“, die Handpuppen Fuchs, Rabe, Stadtmaus und Feldmaus, eine Wachstafel und einen Griffel, Schreibfedern (Gänsefeder und Redisfeder), ein Fässchen Tinte, ein laminiertes Handbuch mit allen Arbeitsblättern als Kopiervorlage, je eine DVD mit Einführungsfilm und Film zur Sprechwerkstatt einen USB-Stick und eine DVD mit allen digital verfügbaren Materialien „Auf gut Teutsch - Luther und die deutsche Sprache“.

Plakatausstellung zum Anne Frank Tag 2021

Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus

Der Anne Frank Tag findet seit 2017 jedes Jahr rund um Anne Franks Geburtstag, dem 12. Juni, statt. Er soll Schüler*innen und Lehrer*innen dazu anregen, sich mit der Geschichte von Anne Frank in der Zeit des Nationalsozialismus sowie mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in der Gegenwart zu befassen. 

Zu den Lernmaterialien gehört für 2021 auch die Ausstellung "Blick auf die Geschichte". Sie erzählt auf sieben großformatigen Plakaten die Lebensgeschichte von Anne Frank anhand von historischen Fotografien. Zur digitalen Ausstellung auf der Webseite des Anne Frank Zentrums.

Die Ausleihe der Plakatausstellung im gedruckten Format A0 und die dazugehörigen Materialien ist über das Staatliche Schulamt Nordthüringen möglich.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an die oben genannten Koordinatorinnen.

Das Schulamt Nordthüringen in den sozialen Netzwerken: