Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schulpsychologischer Dienst

Die Veränderungen des Schulsystems bringen für Lehrkräfte veränderte Aufgabengebiete sowie neue Rollen und Herausforderungen mit sich.

Dieser Prozess geht mit Unsicherheiten einher.

Studien zeigen, dass die Belastung von Lehrkräften im Rahmen zunehmender Heterogenität und Diversität in Lerngruppen ansteigen kann.

Es ist daher umso wichtiger, die Gesundheit von Lehrkräften in den Blick zu nehmen.

Schulpsychologinnen unterstützen Lehrkräfte und Schulen im ressourcenorientierten Umgang mit Stresserleben und Belastung.

Das Erlernen von Strategien und Verhaltensweisen, die im Alltag das Ausmaß an individuellem Stresserleben reduzieren und den Grad der Erholung erhöhen, beugt einer (Über-) Belastung vor.

Im Rahmen des BEM, als referatsübergreifende Aufgabe, wirken die Referenten für Schulpsychologie mit.

Vertrauliche Gespräche können von betroffenen Lehrkräften freiwillig wahrgenommen werden mit dem Ziel, die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit zu unterstützen und das gesundheitliche Wohlbefinden zu fördern.

Die sonstigen personalrechtlichen Aufgaben bleiben davon unberührt.

Die Aufgaben der Schulpsychologie sind im Thüringer Schulgesetzes und der Geschäftsordnung der Staatlichen Schulämter festegelegt.

Kontakt

Koordinierende Schulpsychologin

Gabriele Klöppel

Poststelle Tel.: 03643/ 884 110
Sekretariat Tel.: 03643/ 884 113
Fax: 03643/ 884 122

gabriele.kloeppel@schulamt.thueringen.de

 

Regionale Zuständigkeiten und Erreichbarkeiten des Schulpsychologischen Dienstes

weiterführende Informationen zum Schulpsychologischen Dienst Thüringen

Bildausschnitt mit Telefonapparat, Hand und Telefonhörer
Foto: freepik.com

Das Thüringer Bildungsministerium in den sozialen Netzwerken: